Aktuelles


29. September - 01. Oktober 2017: Chorausflug Langenlois

September 2017: Mozart´s Requiem / Passionsspielhaus Erl

AUSVERKAUFT !!!

CyberBass®

 

Hier geht´s zum "Kufsteiner Singkreis - Mozart Requiem"

 

Von Wolfgang Otter (TT)

Erl – Brexit hin, Brexit her – wenn es um Musik geht, spielen Grenzen, auch im Kopf, keine Rolle. Und Wolfgang Amadeus Mozarts Musik verbindet ohnedies. So standen am Sonntag am späten Nachmittag knapp 180 Musiker aus mehreren Nationen auf der Bühne des Erler Passionsspielhauses und überwanden gemeinsam Grenzen.
Gekommen sind sie aus Tirol (der Kufsteiner Singkreis, die Chorvereinigung Erl, Bläser aus Erl und Umgebung), Deutschland (Musikverein Rosenheim samt Orchestermusikern) und aus England (der Corsley Festival Choir aus England), um gemeinsam mit dem aus England stammenden Wahl-Erler und Singkreis-Leiter Drummon­d Walker Mozarts Requiem auf die Bühne zu bringen. Komplettiert wurden sie vom ebenfalls international besetzten Solistenquartett Dian­a Amos, Susan Maclean, Markus Herzog sowie Daniel Lewis Williams.
Walker hatte in den vergangenen Monaten seinen Singkreis auf neue musikalische Wege geführt und eine ordentliche Portion Mut bewiesen. Mozarts Requiem, das teilweise von dessen Schülern vollendet wurde, ist allgemein bekannt, äußerst tückisch und fordert den Musikern viel ab. Das Werk geht vom Anspruch her weit über das Standardrepertoire des rührigen Singkreises hinaus. Zudem musste es Walker schaffen, mehrere Chöre in nur wenigen gemeinsamen Proben zu vereinen.
Letzteres war dann bis zum Aufführungstermin bestens gelungen. Erstaunlich homogen und beweglich (Kyrie-Fuge) zeigte sich der mit nicht weniger als 160 Sängerinnen und Sängern besetzte Großchor. Im Lacrimosa gelang es Walker, seine Musiker zur musikalischen Bestleistung zu führen. Es war von Anfang zu spüren, dass ein gelernter Musiker am Pult stand, der mit sicherer Hand die nicht immer leichten Übergänge vorgab und ein festes Fundamt legte. Gleichermaßen zeigten die Solisten, dass sie ihr Handwerk verstehen. Nur hie und da gab es leichte Intonationsprobleme beim ansonsten gut musizierenden Orchester. Kurz gesagt: Es war ein gelungenes, bewegendes Requiem, ein Experiment des Singkreises, das gerne wiederholt werden darf. Rund 1500 Zuhörer waren gekommen und begeistert.

 

24. Juni 2017: Kaiserfest

 

17. Juni 2017: Kranzlsingen Schwoich